Bürgschaften

  • BMV Liquidität 100 %

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Art der Verwendung der Mittel

    • Verbürgte Kredite, die im Zusammenhang mit dem Ausbruch Covid-19 liegen und einen coronabedingten Liquiditätsbedarf hervorrufen
    • Es können alle Arten von Neukrediten zur Finanzierung von Investitionen, Warenbeständen, Betriebsmitteln und Avalen verbürgt werden

    Umfang / Konditionen

    Die Bürgschaftshöhe liegt bei max. TEUR 250 pro Unternehmen. Bei einem maximalen Verbürgungsgrad von 100 % entspricht dies einem Kreditbetrag von max. TEUR 250.

    • Der aktuelle Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unternehmen, nachgewiesen durch Liquiditätsplanung

    Voraussetzungen / Bedingungen

    • Jahresabschluss (bzw. Einnahmen-/Überschussrechnung) für volles Geschäftsjahr, Abschlussstichtag unter 18 Monate
    • positiv ausgewiesenes Eigenkapital
    • Unternehmensgewinn von min. EUR 1, erweiterter Cashflow nach saldierten Entnahmen sichert Kapitaldienstfähigkeit auf Basis des Jahresabschlusses 2019
    • keine Negativmerkmale wie Mahnbescheid, Haftbefehl, etc.
    • Creditreform-Index des Unternehmens < 320
    • zum 31.12.2019 etabliertes Geschäftsmodell und nicht in Schwierigkeiten
    • Rentabilitätsplanung bestätigt Zukunftsperspektiven für 2021
    • Hausbank bestätigt coronabedingten Liquiditätsbedarf

    Antragsunterlagen

    Die Hausbank beantragt die Ausfallbürgschaft inklusive Angaben des wirtschaftlich Berechtigten
    formgebunden bei der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH. Der Bürgschaftsantrag, die Selbstauskunft und die Erklärung der Hausbank müssen unterschrieben bei der Bürgschaftsbank MecklenburgVorpommern in Kopie vorliegen. Es gelten die Allgemeinen Bürgschaftsbestimmungen für die Übernahme von Ausfallbürgschaften durch die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Schwerin, in der jeweils gültigen Fassung.
    Das Programm BMV Liquidität 100 % läuft bis zum 31.12.2020. Die Antragstellung kann bis zum 01.12.2020 erfolgen.

    Weitere Informationen bezüglich der Zugangskriterien und erforderlichen Antragsdokumente
    Merkblatt

    Kontakt des Fördergebers

    Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH
    Ludwig-Bölkow-Haus
    Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin
    Tel.: 0385 / 39 555 - 0
    www.bbm-v.de

  • Übersicht Bürgschaftsprogramme

    Mit Bürgschaften für Hausbankkredite oder Beteiligungskapital stehen kleinen und mittleren Unternehmen wirksame Finanzierungshilfen zur Verfügung, um die Corona-Epidemie wirtschaftlich gesund zu überstehen. Die Bürgschaftsbank M-V hat ihre Instrumente deshalb weiter geschärft, um die Folgen der Corona-Pandemie für die mittelständische Wirtschaft aufzufangen. Sie erhöhen ihre Risikoübernahme bei jetzt notwendig gewordenen gewordenen Kreditvergaben deutlich.
    Einen Überblick über die aktuellen Programme finden Sie hier: Kurzübersicht Programme der Bürgschaftbank M-V

    Weitere Informationen zu ausgewählten Bürgschaftsprogrammen finden Sie in den nachfolgenden Übersichten.

  • Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern | BMV express Liquidität 90

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Form der Unterstützung

    Ausfallbürgschaft zur schnellen und einfache Absicherung von Krediten

    Antragsberechtigte

    • Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bis zu einem Umsatz von EUR 50 Mio. p. a. oder EUR 43 Mio. Bilanzsumme und bis zu 249 Beschäftigten sowie Angehörige der Freien Berufe mit Investitionsort in Mecklenburg-Vorpommern.
    • Das Unternehmen darf sich nicht zu 25 % oder mehr im Besitz eines anderen Unternehmens befinden, das diese Grenzen nicht einhält.

    Art der Verwendung

    • Verbürgte Kredite, die im Zusammenhang mit dem Ausbruch Covid-19 liegen.
    • Es können alle Arten von Neukrediten zur Finanzierung von Investitionen, Warenbeständen, Betriebsmitteln und Avalen verbürgt werden.
    • Auch Liquiditätshilfen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs sind förderfähig.

    Es können keine Investitionen für stationäre Pflegeeinrichtungen, neue Hotels und Pensionen, Ferienhäuser/-wohnungen, Campingplätze, zusätzlichen Bettenkapazitäten (wesentliche Erweiterungen), Kapazitätserweiterungen in Rehabilitationseinrichtungen, Anteilskäufe von Unternehmen, Existenzgründungen sowie Umschuldungen verbürgt werden.

    Umfang / Konditionen

    • Ausfallbürgschaft von mind. 25.000 EUR, max. 562.000 EUR bei max. 625.000 EUR Kreditsumme
    • 90 % Verbürgungsgrad auf die Kreditsumme
    • Entscheidung in der Regel innerhalb von 72 Stunden
    • geringer Sicherheiten- und Verwaltungsaufwand

    Bei Krediten, deren Laufzeit über den 31.12.2020 hinaus geht, dürfen folgende Kredithöchstbeträge nicht überschritten werden:

    • 25 % des Jahresumsatzes 2019 oder
    • das Doppelte der Lohnkosten von 2019 oder
    • der aktuelle Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unternehmen

    Die Förderung erfolgt durch Gewährung einer Ausfallbürgschaft mit einer Laufzeit von max. 6 Jahren.

    Kosten:

    • 0,5 % einmaliges Bearbeitungsentgelt auf den Kreditbetrag
    • 1,25 % laufende Bürgschaftsprovision p.a. auf den Kreditbetrag

    Als Sicherheiten dienen die persönliche Haftung der Inhaber/-innen, Freiberufler/-innen beziehungsweise der tätigen Gesellschafter/-innen sowie in angemessener Höhe die Abtretung der Rechte und Ansprüche aus Risikolebensversicherungen.

    Voraussetzungen / Bedingungen

    • Jahresabschluss (bzw. Einnahmen-/ Überschussrechnung) für ein volles Geschäftsjahr liegt vor. Der Abschluss darf nicht älter als 18 Monate sein.
    • Es wird positives Eigenkapital ausgewiesen
    • Das Unternehmen weist einen Gewinn von min. 1,- EUR aus und der erweiterte Cashflow nach saldierten Entnahmen sichert die Kapitaldienstfähigkeit auf Basis des Jahresabschlusses 2019 oder der BWA zum 31.12.2019.
    • es dürfen keine negativen Merkmale (Mahnbescheid, Haftbefehl, eidesstattliche Versicherung) vorliegen
    • Der Creditreform-Index des Kunden muss unter 320 liegen
    • Das Unternehmen weist zum 31.12.2019 ein etabliertes Geschäftsmodell auf.

    Antragsunterlagen

    Die Hausbank beantragt die Ausfallbürgschaft inklusive Angaben des wirtschaftlich Berechtigten formgebunden bei der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH. Der Bürgschaftsantrag, die Selbstauskunft und die Erklärung der Hausbank müssen unterschrieben bei der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern in Kopie vorliegen. Es gelten die Allgemeinen Bürgschaftsbestimmungen für die Übernahme von Ausfallbürgschaften durch die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Schwerin, in der jeweils gültigen Fassung.

    Kontakt

    Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH
    Ludwig-Bölkow-Haus
    Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin
    Tel.: 0385 / 39 555 - 0
    www.bbm-v.de

  • Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern | BMV express Liquidität

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Form der Unterstützung

    Ausfallbürgschaft zur schnellen und einfache Absicherung von Krediten

    Antragsberechtigte

    • Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft bis zu einem Umsatz von EUR 50 Mio. p. a. oder EUR 43 Mio. Bilanzsumme und
    • bis zu 249 Beschäftigten sowie Angehörige der Freien Berufe mit Investitionsortin Mecklenburg-Vorpommern
    • Unternehmen darf sich nicht zu 25 % oder mehr im Besitz eines anderen Unternehmens befinden, das diese Grenzen nicht einhält.

    Art der Verwendung

    • Die verbürgten Kredite sollen der Steigerung bzw. Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen dienen.
    • Es können alle Arten von Neukrediten zur Finanzierung von Investitionen, Warenbeständen, Betriebsmitteln und Avalen verbürgt werden.
    • Liquiditätshilfen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs sind förderfähig.

    Es können keine Investitionen für stationäre Pflegeeinrichtungen, neue Hotels und Pensionen, Ferienhäuser/-wohnungen, Campingplätze, zusätzlichen Bettenkapazitäten (wesentliche Erweiterungen), Kapazitätserweiterungen in Rehabilitationseinrichtungen, Anteilskäufe von Unternehmen, Existenzgründungen sowie Umschuldungen verbürgt werden.

    Umfang / Konditionen

    • Ausfallbürgschaft von mind. 25.000 EUR, max. 500.000 EUR bei max. 625.000 EUR Kreditsumme
    • 80 % Verbürgungsgrad auf die Kreditsumme
    • Entscheidung in der Regel innerhalb von 72 Stunden
    • geringer Sicherheiten- und Verwaltungsaufwand

    Bei Krediten, deren Laufzeit über den 31.12.2020 hinaus geht, dürfen folgende Kredithöchstbeträge nicht überschritten werden:

    • 25% des Jahresumsatzes 2019 oder
    • das Doppelte der Lohnkosten von 2019 oder
    • der aktuelle Finanzierungsbedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unternehmen

    Die Förderung erfolgt durch Gewährung einer Ausfallbürgschaft bei Betriebsmitteln mit einer max. Laufzeit von 8 Jahren, bei Investitionen mit einer max. Laufzeit von 15 Jahren. Bei Finanzierung von baulichen Maßnahmen kann die Laufzeit auf 23 Jahren verlängert werden. Bei zu verbürgenden Programmkrediten der öffentlichen Hand mit längerer Laufzeit kann diese angepasst werden.

    Kosten:

    • 0,5 % einmaliges Bearbeitungsentgelt auf den Kreditbetrag
    • 1,25 % laufende Bürgschaftsprovision p.a. auf den Kreditbetrag
       

    Als Sicherheiten dienen die persönliche Haftung der Inhaber/-innen, Freiberufler/-innen beziehungsweise der tätigen Gesellschafter/-innen sowie in angemessener Höhe die Abtretung der Rechte und Ansprüche aus Risikolebensversicherungen.

    Voraussetzungen / Bedingungen

    • Jahresabschluss (bzw. Einnahmen-/ Überschussrechnung) für ein volles Geschäftsjahr liegt vor. Der Abschluss darf nicht älter als 18 Monate sein.
    • Es wird positives Eigenkapital ausgewiesen.
    • Das Unternehmen weist einen Gewinn von min. 1,- EUR aus und der erweiterte Cashflow nach saldierten Entnahmen sichert die Kapitaldienstfähigkeit auf Basis des Jahresabschlusses 2019 oder der BWA zum 31.12.2019.
    • Es dürfen keine negativen Merkmale (Mahnbescheid, Haftbefehl, eidesstattliche Versicherung) vorliegen.
    • Der Creditreform-Index des Kunden muss unter 320 liegen.
    • Das Unternehmen weist zum 31.12.2019 ein etabliertes Geschäftsmodell auf
    • Bewilligungsdauer (durchschnittlich)

    Antragsunterlagen

    Die Hausbank beantragt die Ausfallbürgschaft inklusive Angaben des wirtschaftlich Berechtigten formgebunden bei der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH. Der Bürgschaftsantrag, die Selbstauskunft und die Erklärung der Hausbank müssen unterschrieben bei der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern in Kopie vorliegen. Es gelten die Allgemeinen Bürgschaftsbestimmungen für die Übernahme von Ausfallbürgschaften durch die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH, Schwerin, in der jeweils gültigen Fassung.

    Kontakt

    Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH
    Ludwig-Bölkow-Haus
    Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin
    Tel.: 0385 / 39 555 - 0
    www.bbm-v.de