Verlängerung der gesellschaftsrechtlichen Sonderregelung des „COVID-19-Gesetzes"

Die Verlängerung der Fortgeltung der bisherigen Maßnahmen des COVID-19-Gesetzes bis zum Jahresende 2021 wurde auf Grundlage eines Referentenentwurfs aus September 2020 umgesetzt.
Damit bleiben die Möglichkeiten zur

  • Abhaltung einer „virtuellen“ Hauptversammlung mit eingeschränkten Anfechtungsrechten,
  • Online-Teilnahme an der Hauptversammlung,
  • Möglichkeit einer präsenzlosen Hauptversammlung,
  • Möglichkeit der Verkürzung der Einberufungsfrist auf 21 Tage,
  • Möglichkeit, Abschlagszahlungen auf den Bilanzgewinn auch ohne Satzungsregelung vorzunehmen,
  • Ermöglichung der Durchführung der Hauptversammlung innerhalb des Geschäftsjahres bis zum 31. Dezember 2021

grundsätzlich aufrechterhalten.