Neuer Eigenkapitalzuschuss im Rahmen der Überbrückungshilfe III

Unternehmen, die im Rahmen der Corona-Pandemie besonders schwer und über eine sehr lange Zeit von Schließungen betroffen sind, erhalten einen neuen zusätzlichen Eigenkapitalzuschuss. Dieser wird zusätzlich zur regulären Förderung der Überbrückungshilfe III gewährt. Dabei sind die Vorgaben des europäischen Beihilferechts einzuhalten.

Der Eigenkapitalzuschuss im Überblick:

  • Anspruchsberechtigt sind Unternehmen mit einem Umsatzeinbruch von mindestens 50% in mindestens drei Monaten im Zeitraum von November 2020 bis Juni 2021.
  • Umfang: Der neue Eigenkapitalzuschuss zur Substanzstärkung beträgt bis zu 40% des Betrags, den ein Unternehmen für die förderfähigen Fixkosten nach Nr. 1 bis 11 erstattet bekommt (vgl. FAQ zur Überbrückungshilfe III).
  • Staffelung: Der Eigenkapitalzuschuss ist gestaffelt und steigt an, je länger Unternehmen den entsprechenden Umsatzeinbruch erlitten haben.

Monate mit Umsatzeinbruch ≥ 50%

Höhe des Zuschlags

1. und 2. Monat

Kein Zuschlag

3. Monat

25%

4. Monat

35%

5. und jeder weitere Monat

40%


Die FAQ zur Überbrückungshilfe III werden überarbeitet und zeitnah veröffentlicht, darin wird das Verfahren zur Auszahlung des Eigenkapitalzuschusses erläutert. Nach Anpassung des Programms kann die Antragstellung über die bekannte Plattform ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de erfolgen. Die Antragsbearbeitung und Auszahlung erfolgen in der Verantwortung der Länder.

Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe III