Kredite

  • BMV-Darlehen II

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Art der Verwendung der Mittel

    • Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten der zum Investitionsvorhaben zählenden Wirtschaftsgüter des Sachanlagevermögens einschließlich Grundstücken, Baunebenkosten und gebrauchten Wirtschaftsgütern,erstes Warenlager, Sortimentserweiterungen sowie Erweiterungen oder Umstellungen des Produkt- und/oderDienstleistungsangebotes,Kosten für die Übertragung von Eigentumsrechten an Unternehmen, sofern die Übertragung zwischen unabhängigen Investoren erfolgt und soweit sie nicht eine Finanzbeteiligung darstellen,Mittel für Auftragsvorfinanzierungen, Anzahlungen für geleaste Wirtschaftsgüter sowie sonst.

    Umfang / Konditionen

    Die Förderung erfolgt durch die Gewährung eines Darlehens aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE V) und der Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH für Investitionen und/oder für Betriebsmittel in Höhe von mindestens EUR 20.000,00, maximal jedoch EUR 500.000,00.

    Voraussetzungen / Bedingungen

    • Existenzgründer müssen vor der ersten Darlehensauszahlung ihren Hauptwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben,
    • Gründung erfolgt als Vollerwerb,
    • Sitz und Betriebsstätte müssen sich in Mecklenburg-Vorpommern befinden. Unternehmen, die ihren Sitz nicht inMecklenburg-Vorpommern haben, aber deren Betriebsstätte sich in Mecklenburg-Vorpommern befindet, können ebenfalls gefördert werden, wenn das zu fördernde Investitionsvorhaben in Mecklenburg-Vorpommern realisiert wird,
    • Kapitaldienstfähigkeit des Antragstellers muss durch geeignete Unterlagen (Jahresabschlüsse, Auskünfte über die Vermögensverhältnisse, Liquiditätsplan, Umsatz- und Ertragsvorschau usw.) belegt werden,
    • Existenzgründer müssen branchenspezifisch und kaufmännisch-unternehmerisch geeignet und qualifiziert seinund ein tragfähiges Unternehmenskonzept vorlegen,
    • Nachweis der Gesamtfinanzierung,
    • Einsatz von vorhandenen Eigenmitteln in angemessenem Umfang,
    • Sicherheiten: Dingliche Kreditsicherheiten (Grundschulden inkl. persönlicher Zwangsvollstreckungsunterwerfung,Verpfändung von Guthaben, Abtretung von Kapital- und Risikolebensversicherungen, Negativerklärung); soweit nichtin ausreichendem Maße vorhanden, Bürgschaften der Gesellschafter, unterlegt durch ein notarielles Schuldanerkennt-nis inkl. persönlicher Zwangsvollstreckungsunterwerfung. Bei Einzelfirmen: notarielles Schuldanerkenntnis inkl. persönlicher Zwangsvollstreckungsunterwerfung des Inhabers.

    Antragsunterlagen

    Beizufügende Nachweise

    • Investitionsplan,
    • Handelsregisterauszug,
    • Gesellschafterliste,
    • Gesellschaftsvertrag,
    • Übernahmevertrag,
    • ggf. Mietvertrag,
    • Unternehmenskonzept, Rentabilitäts- und Liquiditätsvorschau,
    • Jahresabschlüsse der letzten 3 Jahre,
    • Betriebskonzept,
    • Finanzierungsbestätigung durch die Hausbank,
    • Lebenslauf/beruflicher Werdegang,
    • Aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung,
    • Kostenvoranschläge für wesentliche Investitionen,
    • ggf. Franchisevertrag,
    • SCHUFA-Erklärung, Selbstauskunft,
    • Aufstellung sämtlicher bestehender Kreditverträge mit Angabe der Rückzahlungsmodalitäten und Sicherheiten

    Kontakt des Fördergebers

    Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH           
    PF 16 01 55 · 19091 Schwerin (Postanschrift)           
    Graf-Schack-Allee 12 · 19053 Schwerin (Besucheradresse)

    Telefon:   +49(0) 385 39 555-0
    E-Mail:      info@bbm-v.de
    Internet: www.bbm-v.de

  • Rückzahlbare Corona-Liquiditätshilfe

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Art der Verwendung

    Rückzahlbare Zuwendungen zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen wegen
    Einnahmeausfällen im Kontext der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie für Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern.
    Gefördert wird die Finanzierung betriebsnotwendiger Ausgaben bis zum 30.09.2020.

    Umfang / Konditionen

    • Die Laufzeit ist wählbar, beträgt aber max. 96 Monate (8 Jahre)
    • Zinsen: Darlehensbeträge bis 20.000 EUR sind zinsfrei, Darlehensbeträge ab 20.001 bis 200.000 EUR im erstem Jahr zinsfrei, danach 3,69% p.a.
    • Das erste Jahr ist tilgungsfrei. Sondertilgungen sind ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich.

    Voraussetzungen / Bedingungen

    • Die Tätigkeit als Soloselbstständiger oder Freiberufler einschließlich der Tätigkeit als Kulturschaffender muss im Vollerwerb ausgeübt werden.
    • Das Unternehmen muss seine Waren oder Dienstleistungen bereits vor dem 1. Dezember 2019 am Markt angeboten haben.
    • Es ist nachzuweisen, dass bereits ein Antrag auf Förderung aus dem Soforthilfeprogramm „Corona-Soforthilfe“ beim LFI M-V gestellt wurde und dass ein tatsächlicher Liquiditätsbedarf wegen Einnahmeausfällen aufgrund der Corona-Pandemie besteht (Liquidiätsplanung).

    Antragsunterlagen

    Antragsformulare sowie Anleitung zur Öffung der Formulare
    Fördergrundsätze für rückzahlbare Corona-Liquiditätshilfen
    Ausfüllhilfe zum Liquiditätsplan
    FAQ´s zu inhaltlichen Fragen
    FAQ´s zu technischen Fragen

    Beizufügende Nachweise

    Die folgenden Unterlagen sind mit dem Antrag einzureichen:

    • Kopie der Gewerbeanmeldung bzw. steuerliche Anmeldung beim Finanzamt (gilt für Freiberufler)
    • bei einer Zuwendung über 20.000 Euro: Bescheinigung eines Steuerberaters, dass die mit dem Antrag einzureichende Liquiditätsplanung plausibel und nachvollziehbar ist, dass es sich zum Stichtag 31.12.2019 nicht um ein Unternehmen in Schwierigkeiten im Sinne von Artikel 2 Nr. 18 AGVO handelt und dass es vor dem 31.12.2019 in Bezug auf die Rückzahlbarkeit der rückzahlbaren Zuwendung keine negative Prognose gegeben hätte.
    • Handreichung der GSA zur Beantwortung der Frage, ob es sich um ein Unternehmen in Schwierigkeiten handelt
    • ggf. Kopie des aktuellen und vollständigen Handelsregisterauszugs (NICHT ÄLTER ALS 12 MONATE) oder eines älteren Handelsregisterauszugs, falls sich die Angaben nicht geändert haben

    Kontakt

    GSA - Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH'
    Schulstraße 1-3, D-19055 Schwerin
    Tel 0385 55775-0
    Fax 0385 55775-40
    info@gsa-schwerin.de

  • KfW-Unternehmerkredit

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Form der Unterstützung

    • KfW-Kredit zur Verbesserung der Liquidität und Deckung laufender Kosten
      Finanzierung von Betriebsmitteln und Investitionen - für etablierte Unternehmen

    Art der Verwendung

    Mit dem KfW-Unternehmerkredit wird alles gefördert, was für Ihre unter­nehmerische Tätigkeit not­wendig ist. Dazu zählen:

    • Investitionen
    • Betriebsmittel (laufende Kosten zur Gewähr­leistung des Betriebes, z.B. Miete, Personalkosten und Energiekosten)
    • Warenlager
    • Erwerb von Vermögens­werten aus anderen Unter­nehmen, auch Über­nahmen und tätige Be­teiligungen
    • Leasing

    Nicht finanziert werden:

    • Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen
    • Treuhandkonstruktionen
    • Sogenannte In-Sich-Geschäfte, wie zum Beispiel der Er­werb eigener Unternehmens­anteile
    • Umschuldungen von bis zum 12.03.2020 ge­währten Krediten
    • Nachfinanzierungen, Anschluss­finanzierungen und Prolongationen

    Umfang / Konditionen

    Kredithöhe und Auszahlung

    • bis zu 1 Mrd. Euro pro Unternehmens­gruppe, maximal
    • 25 % des Jahres­umsatzes 2019 oder
    • das doppelte der Lohn­kosten 2019 oder
    • den aktuellen Liquiditäts­bedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unter­nehmen bzw. 12 Monate bei großen Unter­nehmen oder
    • 50 % der Gesamt­verschuldung Ihres Unter­nehmens bei Krediten über 25 Mio. Euro
    • bis zu 100 % Ihrer Investitions­kosten und Betriebs­mittel
    • 100 % des Kredit­betrages werden aus­gezahlt
    • Bereitstellungs­provision 0,15 % pro Monat beginnend 6 Monate und 2 Bank­arbeits­tage nach Zusage

    Haftungsfreistellung und Risikoprüfung, Sicherheiten

    Sie erhalten den KfW-Unternehmerkredit auf Wunsch mit 90 % Haftungs­frei­stellung für kleine und mittlere Unter­nehmen bzw. 80 % Haftungs­frei­stellung für große Unter­nehmen. Das bedeutet, dass die KfW 80 % bzw. 90 % des Kredit­ausfall­risikos übernimmt – das restliche Risiko trägt Ihre Bank. Häufig sind Banken erst durch diese Risiko­übernahme zur Finanzierung eines Vor­habens bereit. Als Kredit­nehmer haften Sie zu 100 % für die Rück­zahlung.

    Die KfW verzichtet bei Kredit­beträgen bis zu 3 Mio. Euro pro Unter­nehmen auf eine eigene Risiko­prüfung.

    Bei Kreditbeträgen bis ein­schließlich 10 Mio. Euro pro Unter­nehmen führt die KfW eine ver­einfachte Risiko­prüfung durch.

    Art und Höhe der Sicherheiten vereinbaren Sie mit Ihrer Bank.

    Laufzeiten und Zinsen

    Voraussetzungen / Bedingungen

    • Unternehmen ist mindestens 5 Jahre am Markt aktiv
    • Unternehmen darf nicht bis zum 31.12.2019 in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein

    Antragsunterlagen

    Sie beantragen den Kredit nicht direkt bei der KfW, sondern bei Ihrer Bank. Bereiten Sie Ihren Antrag vor - damit Ihr Bankgespräch schneller zum Ziel führt.

    Vorbereitung starten https://corona.kfw.de/

    Merkblätter und Richtlinien

    Beizufügende Nachweise

    Kontakt

    KfW
    Palmengartenstraße 5-9
    60325 Frankfurt am Main
    Tel: 069 74 31-0
    Fax: 069 74 31-29 44
    www.kfw.de
    info@kfw.de
    kostenfreie Servicenummer: 0800 539 9000
    Montag bis Freitag, 08:00 bis 18:00 Uhr

  • KfW ERP-Gründerkredit - Universell

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Form der Unterstützung

    KfW-Kredit zur Verbesserung der Liquidität und Deckung laufender Kosten
    Finanzierung von Betriebsmitteln und Investitionen - für Neugründungen und Festigung bis zu 5 Jahre nach der Gründung

    Art der Verwendung

    Der ERP-Gründerkredit - Universell ermöglicht eine zins­günstige Finanzierung von Gründungen, Nachfolge­regelungen oder Unternehmens­festigungen. Hierunter fallen alle Formen der Existenz­gründung, also die Er­richtung von Unter­nehmen, deren Über­nahme oder die Über­nahme einer tätigen Be­teiligung (auch im Neben­erwerb sowie Nachfolge­regelungen). Zudem werden Festigungs­maßnahmen inner­halb der ersten 5 Jahre nach Auf­nahme der Geschäfts­tätigkeit finanziert.

    • Investitionen
      • Anlagen und Maschinen
      • Grundstücke und Gebäude
      • Baukosten
      • Einrichtungs­gegenstände
      • Firmenfahrzeuge
      • Betriebs- und Geschäfts­ausstattung
    • Immaterielle Investitionen (Lizenzen und Patente)
      • Software
    • Betriebsmittel (Mittel zur Gewähr­leistung des laufenden Betriebes)
      • Liquide Mittel
    • Personalkosten
    • Mieten
    • Aufwendungen für Marketing­maßnahmen
    • Messeteilnahme
    • Beratungskosten
    • Material- und Warenlager

    Nicht finanziert werden:

    • Baumaßnahmen für Betreutes Wohnen
    • Treuhandkonstruktionen
    • Sogenannte In-Sich-Geschäfte, wie zum Beispiel der Er­werb eigener Unternehmens­anteile
    • Umschuldungen von bis zum 12.03.2020 ge­währten Krediten
    • Nachfinanzierungen, Anschluss­finanzierungen und Prolongationen

    Die KfW schließt zudem bestimmte Vor­haben generell von einer Finan­zierung aus oder gibt einzu­haltende Bedingungen vor. Details können Sie der Ausschlussliste und den Sektorleitlinien der KfW Bankengruppe ent­nehmen.

    Umfang / Konditionen

    Kredithöhe und Auszahlung

    • bis zu 1 Mrd. Euro pro Unternehmens­gruppe, maximal
    • 25 % des Jahres­umsatzes 2019 oder
    • das doppelte der Lohn­kosten 2019 oder
    • den aktuellen Liquiditäts­bedarf für die nächsten 18 Monate bei kleinen und mittleren Unter­nehmen bzw. 12 Monate bei großen Unter­nehmen oder
    • 50 % der Gesamt­verschuldung Ihres Unter­nehmens bei Krediten über 25 Mio. Euro
    • bis zu 100 % Ihrer Investitions­kosten und Betriebs­mittel
    • 100 % des Kredit­betrages werden aus­gezahlt
    • Sie können den Kredit innerhalb von 12 Monaten nach Zusage abrufen
    • Bereitstellungs­provision 0,15 % pro Monat beginnend 6 Monate und 2 Bank­arbeits­tage nach Zusage

    Haftungsfreistellung und Risikoprüfung, Sicherheiten

    Sie erhalten den ERP-Gründerkredit - Universell auf Wunsch mit 90 % Haftungs­frei­stellung für kleine und mittlere Unter­nehmen bzw. 80 % Haftungs­frei­stellung für große Unter­nehmen. Das bedeutet, dass die KfW 80 % bzw. 90 % des Kredit­ausfall­risikos übernimmt – das restliche Risiko trägt Ihre Bank. Häufig sind Banken erst durch diese Risiko­übernahme zur Finanzierung eines Vor­habens bereit. Als Kredit­nehmer haften Sie zu 100 % für die Rück­zahlung.

    Die KfW verzichtet bei Kredit­beträgen bis zu 3 Mio. Euro pro Unter­nehmen auf eine eigene Risiko­prüfung.

    Bei Kreditbeträgen bis ein­schließlich 10 Mio. Euro pro Unter­nehmen führt die KfW eine ver­einfachte Risiko­prüfung durch.

    Weitere Erläuterungen zur Haftungsfreistellung

    Art und Höhe der Sicherheiten vereinbaren Sie mit Ihrer Bank.

    Laufzeiten und Zinsen

    Informationen zu Laufzeiten und Ihrem Zinssatz entnehmen Sie bitte diesem Merkblatt der KfW

    Rückzahlung

    • Während der tilgungsfreien Zeit zahlen Sie nur Zinsen – danach gleich hohe monatliche Raten zuzüglich Zinsen auf den noch zu tilgenden Kredit­betrag.
    • Sie können Ihren Kredit ganz oder teilweise außer­planmäßig tilgen – gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung .
    • Die Rück­zahlung erfolgt über Ihre Bank.

    Berechnen Sie die Höhe der Raten und den Tilgungsplan mit dem KfW-Tilgungsrechner.

    Voraussetzungen / Bedingungen

    • Unternehmen ist höchstens 5 Jahre am Markt aktiv
    • Unternehmen darf nicht bis zum 31.12.2019 in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein

    Antragsunterlagen

    Sie beantragen den Kredit nicht direkt bei der KfW, sondern bei Ihrer Bank. Bereiten Sie Ihren Antrag vor - damit Ihr Bankgespräch schneller zum Ziel führt

    Vorbereitung starten: https://corona.kfw.de/

    Merkblätter und Richtlinien

    Beizufügende Nachweise

    Diese Formulare füllen Sie gemeinsam mit Ihrem Finanzierungspartner aus.

    Kontakt

    KfW
    Palmengartenstraße 5-9
    60325 Frankfurt am Main
    Tel: 069 74 31-0
    Fax: 069 74 31-29 44
    www.kfw.de
    info@kfw.de
    kostenfreie Servicenummer: 0800 539 9000 Montag bis Freitag, 08:00 bis 18:00 Uhr